Startseite Termine Für Gäste Land-und Forstwirte Naturführer LIFE - NATURA 2000 Weidesysteme Auerhuhn Webcam Landkarte Naturerlebnis Schulen Feuereinsatz Panoramen Downloads Informationstafeln Auwälder an Fließgewässern Hofläden Zustiftung Spenden Wald Niederwälder Moore Borstgrasrasen Projektfilm


Je größer die Links,
umso mehr Artikel sind zu dem Thema vorhanden!


Termine - Was LIFEt am Rohrhardsberg?

Naturnahe Auwälder

Im Gebiet um den Rohrhardsberg (Südschwarzwald) finden sich zahlreiche Niederwald-Flächen oder Areale mit niederwaldigen Strukturen. Sogenannte Weidfelder bieten dank ihrer vielfältigen Struktur unterschiedlichen Insekten-, Vogel- und Pflanzenarten Heimat. Zu verdanken ist dies unter anderem der jahrzehntelangen Nutzung der Wälder. Weil die Flächen bewirtschaftet worden sind, konnte der Artenreichtum erhalten werden.
Heute geht die Waldnutzung in diesen Gebieten stark zurück. Weil das Gelände zumeist unwegsam ist, lohnt sich die Bewirtschaftung kaum noch. Die Wälder verlieren ihre typischen Eigenschaften. Die Ökologie und das charakteristische Aussehen gehen verloren. Der Lebensraum zum Teil seltener Tier- und Pflanzenarten verschwindet.
Parallel läuft eine andere Entwicklung: Da Öl- und Gaspreise klettern, steigt auch die Nachfrage nach Biomasse, insbesondere Holz, als Energieträger. Gerade unter Umweltaspekten ist Holz wieder zu einem wirtschaftlich interessanten Brennstoff geworden. Holz brennt CO2-neutral. Das heißt, dass der Energieträger beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid abgibt, wie er in seiner Wachstumsphase aufgenommen hat. Gleichzeitig ist Holz bei einer nachhaltigen Verwendung zeitlich unbegrenzt verfügbar.

Ziel der Maßnahme am Rohrhardsberg war es, Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, wie die Niederwälder wirtschaftlich genutzt werden können. Am Rohrhardsberg wurden deshalb auf den ausgewählten Niederwaldflächen zuerst das konkrete Biomassepotential ermittelt. Zeit-, Leistungs- und Kostenstudien unterschiedlicher Bereitstellungsverfahren wurden auf ihre Eignung hin untersucht. Auf der Grundlage der während der Projektlaufzeit geltenden Standardkostensätze und Erlöse wurde eine Handlungsempfehlung erarbeitet. Falls die Holzpreise weiter steigen ergibt sich für die Bewirtschaftung ein günstigeres Bild.

Die Handlungsempfehlungen „Bewirtschaftung von Stockausschlagwald“ finden Sie auf Seite 14-19 dieser Broschüre.

Hans-Joachim Zurmöhle
Büro für Landschaftsplanung
Andreas Schabel
Forstdirektion Freiburg



[nach oben]

Dieser Artikel gehört zu folgenden Kategorien: Auwälder an Fließgewässern, Land-und Forstwirte | 9541 Abrufe