Startseite Termine Für Gäste Land-und Forstwirte Naturführer LIFE - NATURA 2000 Weidesysteme Auerhuhn Webcam Landkarte Naturerlebnis Schulen Feuereinsatz Panoramen Downloads Informationstafeln Auwälder an Fließgewässern Hofläden Zustiftung Spenden Wald Niederwälder Moore Borstgrasrasen Projektfilm


Je größer die Links,
umso mehr Artikel sind zu dem Thema vorhanden!


Termine - Was LIFEt am Rohrhardsberg?

Gehölzreduktion in Moorbereichen

Im westlichen Teil des Projektgebietes am Rohrhardsberg gibt es wegen der Steilheit nur wenige Moore. Anders sieht es im östlichen Teil aus. Dort, wo die Landschaft etwas ebener wird, beispielsweise im oberen Elztal, gibt es zahlreiche Feucht- und Moorlebensräume. Ihre Bindeglieder sind Flächen mit Borstgrasrasen. Diese Areale werden traditionell in die Beweidung mit einbezogen.

Problematisch dabei: Wenn die Viehbestände der heimischen Landwirte zurückgehen, werden diese Standorte zuerst aufgegeben. Die Folgen sind offensichtlich. Entweder wachsen die Flächen zu oder sie werden aufgeforstet. Weil damit die beschatteten Areale größer werden und dem Boden Wasser entzogen wird, verändert sich der Bestand an Tier- und Pflanzenarten. Die Artenvielfalt geht verloren.

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, wurde im Rahmen des LIFE-Projektes eingegriffen. Auf einer Fläche von insgesamt rund 17 Hektar wurden selbst aufgewachsene oder gepflanzte Gehölze wieder zurückgedrängt. Wo es möglich und sinnvoll war, wurden die entsprechenden Gebiete wieder in die Beweidung mit einbezogen.

Untersuchungen aus dem Alpenvorland zeigen, dass solche Maßnahmen erfolgreich sind. Die Artenvielfalt der Moore lässt sich erheblich steigern. Ein Profiteur ist zum Beispiel der Hochmoorgelbling. Der stark gefährdete Schmetterling ist Nutznießer einer extensiven Beweidung der Moor-Randbereiche. Im Projektgebiet sind zahlreiche Moore. Die geologischen Bedingungen bieten vielen Tier- und Pfanzenarten einen einzigartigen Lebensraum. Möglich wird das, weil das geologische Spektrum von sehr sauren, nährstoffarmen Bedingungen bis hin zu basenreichen Standorten und nährstoffarmen Niedermooren reicht.
Moore brauchen lange für ihre Entwicklung. In der Vergangenheit verschwanden durch die Intensivierung der Nutzung viele Moore, deshalb kommt den noch vorhandenen Feuchtgebieten eine besondere Bedeutung zu.

Im Rahmen des LIFE-Projektes wurden auf den vorhandenen, teilweise geschädigten (beispielsweise durch Torfabbau) Moorkomplexen, die in der Zwischenzeit gewachsenen Fichten entnommen. Hierdurch konnte eine weitere Verschlechterung durch Beschattung, Wasserentzug und Mineralisierungseffekte bei den Moorflächen vermieden werden.

Bei den handarbeitsintensiven Arbeiten haben sich das Bergwaldprojekt, Schulklassen und Jugendgruppen vorbildlich für den Naturschutz engagiert. Auf extrem nassen Standorten wurde eine Erntemaschine mit Seilkran, die auf den ausgebauten Wegen stand, eingesetzt, um die Maßnahme möglichst schonend auszuführen.

Ziel war es, die Bestockung aufzulichten und der Bodenvegetation wieder Entwicklungsmöglichkeiten – vor allem für die Heidelbeere, der Leibspeise des Auerhuhns – zu bieten. Ehemalige Teiche wurden wieder leicht angestaut, um weitere Vermoorungszonen zu schaffen. In einem Hochmoorbereich bei der Martinskapelle wurden Entwässerungsgräben durch den Einbau von Sperren abgedichtet, um das Wasser im Moor zurückzuhalten.

Gleichzeitig wurde die Verzahnung mit den oft angrenzenden Borstgrasrasen verbessert. Bei Übergangsmooren konnten Teilflächen in angrenzende Weiden integriert werden und so langfristig die Offenhalt sichergestellt werden.

Johannes von Stemm
Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis
Forstamt Betriebsstelle Schwarzwald

Dr. Bernd-Jürgen Seitz
Regierungspräsidium Freiburg
Referat 56 Naturschutz und Landschaftspflege



[nach oben]

Dieser Artikel gehört zu folgenden Kategorien: Land-und Forstwirte, Moore | 8563 Abrufe